Der Tag der toten Waschmaschine…Patrona Bavariae

Leave a comment

August 13, 2011 by Syd

Bis gestern glaubte Familie D. ja ernsthaft langsam, aber sicher die größten Widrigkeiten der Auswanderung nach Bayern überstanden zu haben. Jaha, man wanderte tatsächlich sogar mit Ausländern durch die Auen und Berge und planschte in der Isar. War ja beinahe erholsam, trotz abgesoffener Turnschuhe. Man hatte ja auch bereits sämtliche Mitglieder der Transcommunity München-Süd gefahrlos überstanden, den Waliser gesund und schläfrig ins neue Heim verfrachtet, bis ja, bis plötzlich Wasser im Gang stand. Im Badezimmer pumpte die Waschmaschine gar fröhlich immer neues Wasser ins Bad. Man fühlte sich weiland an den Zauberlehrling erinnert:
Walle Walle manche Strecke, dass zum Zwecke Wasser fliesse und mit reichem, vollem Schwalle zu dem Bade sich ergieße.
Eine halbe Stunde später stand denn auch ein bayrisches Unikat von Elektriker in besagtem Bade und schüttete sich aus vor Lachen. Nicht ohne sofort mit Belehrungen in einer doch schwer zu übersetzenden Einheimischensprache zu beginnen. Also man könne doch nun wahrlich nicht eine Waschmaschine mit verlorenen Füßen auf Holzscheiben setzen. Es sei ja völlig klar, dass das beim Schleudern rutsche und sich so allmählich die ganze Maschine verziehe. Mit Oberlehrerblick hebelte er denn dann auch das Flusenteil aus und zeigte mir ein völlig verzogenes Teil. Ja, und die Maschine, ja, die habe eben geglaubt, dass sie noch zu wenig Wasser habe. Er kicherte fröhlich vor sich hin und wollte gar kein Geld, nur Kaffee. Alldieweil stand Frau D. mit einer Latte vom italienische Nachbarn kurz vorm Herzkasper in ihrer Wohnung und erfreute sich weiterer nachbarschaftlicher Hilfe mittels Tonnen von Handtüchern, Decken und anderem um das Desaster einzudämmen. Da war er, der Moment schon. Wenig später meldete sich denn auch die Oberchefin bayrischer Hilfsbereitschaft aus der entfernten Mühle und erklärte übergangsweise noch eine Waschmaschine zu haben. Gott segne die Bayern. Und in meinem nächsten Leben fackel ich einfach alles vorher ab, schlimmer kanns nu ja nimmer kommen.
Nach Schimmel, einem getöteten Verstärker und einer verzogenen Waschmaschine samt Vollbad sind ja nun aller guten Dinge drei gewesen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: