Sir Paul, Jane Goodall, Julie Bleier, Thomas D., Jared Leto…

Leave a comment

October 11, 2011 by Syd

abseits ihrer Popularität haben die oben genannten eines gemeinsam. Sie haben irgendwann einmal erkannt, dass Fleisch und Tierprodukte weder auf ihre Essensteller noch in ihre Kleiderschränke, auf ihre Haare, in ihr Duschmittel noch sonst irgendwohin gehören.
Doch warum soll ich mir das antun, wenn ich ab dieser Entscheidung selbst von den Freunden ausgelacht werde, an den #schitzeltopias dieser Welt wohl eher nicht teilnehmen werde (Motto: Je größer mein Schnitzel umso cooler die Location?) wo doch selbst die Verwandtschaft mit der Frage auftaucht: Essen nicht alle gerne Schnitzel? Warum mir all die blöden Witze anhören, mein Leben in ein einziges Jammertal verwandeln?
Gute Frage, denn schließlich gehen absolut ALLE ja zu ihrem persönlich bekannten Metzger, dem der seine Kühe täglich streichelt, sie krault, ihnen Tausende qm Weide gönnt und nie mit Tiermehl füttern würde? Und ausserdem, was soll der Scheiß mit der Milch? Werde ich nicht an Osteoporose sterben? Ausserdem kaufe ich doch meine Eier immer nur aus Bodenhaltung. Selbst wenn, wer hat in der Marqiardtei gefragt, wo sein sensationell billiges Schnitzel herkam?
Warum all die Ausreden von Menschen, die täglich posten, wo sie gerade den Döner von ihrem persönlichen Metzger gegessen haben, wie teuer die Biomafia sei und anderes. Schlicht und ergreifend, weil wir Produkte unserer Erziehung sind. Weil wir es so gelernt haben und noch wissen, wie gut die Milch uns tut. Unser täglich Fleisch gib uns heute, denn auch wir wollen weiterhin wegschauen, wenn Dinge unserem Essen angetan werden, die würden sie unserem besten Freund dem Hund angetan würden sofort eine Lawine aus Protesten nach sich ziehen würde.
Gut mit dem Fleisch? Aber Milch? Keine anderes Spezies trinkt über das Kleinkindalter hinaus die Muttermilch einer anderen Spezies, was ihr ohnehin von vorneherein nicht einfiele und wird dadurch genau an den Dingen erkranken, vor denen man angeblich durch den Konsum derselbigen geschützt würde.
Sir Paul, herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit, hat seinen Glauben daran, dass Menschen das einstellen würden, wenn die Schlachthäuser Wände aus Glas hätten nie aufgegeben. Seiner Vision hat er Nachhilfe verschafft, indem er genau diese Mauern heruntergeholt hat für einen Film, den wenn man ja so ein reines Gewissen hat, man problemlos schauen kann. Und nun Schluss mit dem Zorn, aber wer dauernd blöde Witze macht, darf sich wenigstens anhören, warum ich zu keinem #schnitzeltopia kommen werde, denn eine Veranstaltung, die von vorneherein nur auf den generellen Großkonsum von Fleisch ausgelegt ist, vom Biometzger natürlich, bei der bin ich einfach falsch. Aber wenn ihr mal wieder einfach so Essen gehen wollt, dass ich auch was abbekomme, ist auch ein Aussenposten gerne dabei.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: