Heiliger Krambamboli oder die geheimen Umtriebe des foodchannels.

Leave a comment

February 12, 2012 by Syd

Nachdem in der Vergangenheit mehrere Menschen sich eine Übersetzung meiner in astreinem Deutsch verfassten Einträge erbeten haben, habe ich nun einen Anhang erstellt, der fragwürdige Begriffe einfach und verständlich erklärt.

Bayern, Land beschaulicher, saftiger Wiesen, die unter einer schillernden Eisdecke schlummern. Die Einwohner dieses idyllischen Bundeslandes, berühmt für seine friedliche, erholsame Umgebung, hatten sich aufgemacht ein ebenso ruhiges Wochenende zu verbringen. Wären da nicht diese eingewanderten Schwaben gewesen. Natürlich war’s nix mit der Ruhe, wenn das Pack sich krank meldet.

Denn in einem kleinen, ebenso beschaulichen Ort vor München hatte die Exilschwäbin eine Kolik erlitten und ihr Zustand war gar kritisch, so dass sich die folgenden Ereignisse nur noch lückenhaft rekonstruieren lassen:

Im nahen Österreich hatte der Vorsitzende der Nationalen Kräuterhexenvereinigung  und Mitglied des foodchannels* Kunde erhalten vom kritischen Zustand der Patientin und sich schleunigst samt seinem berühmten Gurktaler Kräuterelixier aufgemacht der Patientin eine Visite abzustatten. Gar 5-6 Einheiten musste die Arme konsumieren bis auch nur eine kleine Besserung erreicht war.

Da in Zeiten der Globalisierung sich jede Neuigkeit rasant verbreitet, erreichte auch im fernen Amerika per Gruppenmitteilung einen bekannten Terroristen dieser als Gourmets getarnten Vereinigung der Hilferuf aus Bayern und so machte er sich auf zur Rettung. Die Zwischenlandung in New York diente auch nur zur Abschüttelung seiner Verfolger und dem Einkauf seiner persönlichen Geheimwaffe. Durch den Zoll wurde das als Marshmallowfluff getarnte Geheimmittel folgenlos durch geschmuggelt. Sein aktueller Aufenthaltsort konnte noch nicht ermittelt werden. Es wird aber vermutet, dass er sich mittels eines Leihwagenunternehmens über die Landstraßen flüchtete.

Vor ihm erreichte allerdings den Hausanwalt der Patientin die Kunde, der sich gegen ein Schnitzelhonorar aufmachte, entweder das Testament zu verteidigen oder eine Patientenverfügung zu verfassen und so machte sich der weitgereiste Jurist ebenfalls auf. Da er aber zu lange auf sein Schnitzel und seinen schwäbischen Kartoffelsalat wartete und ausserdem keine Übernachtung unter einer Decke in Übergröße zugesichert werden konnte, fuhr er ungetaner Arbeit wieder ab, bevor auch nur die Nachbartruppen einfallen konnten.

Auch im fernen Tübingen beriet ein Hauptquartiermitglied der bereits bekannten Guerilla Twuetopia* die einzelnen Mitglieder virtuell.

Unsere Patientin, die sich selbst Bettruhe verordnet hatte und an eine spontane Genesung glaubte (immer diese irren Anthros…Selbstheilungskräfte, Globuli….Satanszeuch da), wähnte sich in Sicherheit, als die Horden ihre Invasion ankündigten.

Und so wurde die Patientin mit mehreren Dosen des Kräuterelixiers erst einmal sitzungstauglich gemacht. Denn wer glaubt, dass Geheimbünde wirklich die Gesundheit ihrer Mitglieder interessieren, liegt komplett daneben. Als selbst aus Augsburg die esoterische Reiseleiterin eingetroffen war, ging es um die wirklichen Gründe warum ein so dringendes Treffen unter dem Deckmantel der Salutogenese einberaumt worden war.

Die Inhalte dieser Geheimtagung wären allerdings nicht mehr geheim, wenn sie hier stehen würden und so kann nur noch vermerkt werden, dass versucht wurde, die Patientin mittels Schlafentzug zu kurieren. Die Kinderbetreuung, ja, unfassbar diese Terrorbande hat Kinder wurden von einer dubiosen Westfälin in Nagellackauftragen unterrichtet. Ob sie das nur tat um ihre Partnerin als Maulwurf einzuschleusen blieb bis zur Stunde ungeklärt-Doch halt, Stopp.

Dies wäre ja ein gar langweiliges Wochenende geworden, wenn die Sippe nicht zum Frühstück erneut unter Wasser gestanden hätte. Ja, die Bunkeranlagen hier sind heimtückisch. Der eilig aus der Weihermühle* eingeflogene Handwerker beschwor mit vielen Seufzern unter einem gar denkwürdigen Ritual den Heiligen Krambambuli*. Nach vielen weiteren Seufzerritualen gab der Poltergeist denn auch die Leitungen wieder frei. Bayrische Handwerkerexorzisten sind aber auch hartnäckig und ihre Drahtbürsten gar grausame Folterwerkzeuge und so konnten alle geruhsam abreisen und die Staffel an die irischen Terroristen* abgeben.

Die Patientin wurde weilands vollends zur Genesung gebracht mit der Aussicht auf eine weitere Arbeitswoche, die einem workaholic ohnehin nur Freundentränen in die Augen treiben kann. Zumal, wenn sie am Sonntag abend beginnt.

All diese rätselhaften Umtriebe haben jedoch die Höhentruppen von twuetopia dazu veranlasst einen Besuch ihrer fahrenden Botschafterin anzukündigen. Die unter dem Decknamen @FrauTina bekannte Agentin soll wohl genauer untersuchen, warum #twuetopia Mitglieder dabei sind und ob diese gar austreten wollen.

Foodchannel, der: Ominöse Untergrundgruppe, die sich mittels als Rezepte getarnte Mitteilungen zur Übernahme der Weltherrschaft verabreden. Fernerhin Geheimbund, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die ausweglosen Fragen der Menschheit endlich zu klären. Warum zu dieser merkwürdigen Vereinigung Twuetopiamitglieder, eine bereits bekannte Guerillatruppe aus Schwaben, gehören und warum einschlägig vorbestrafte Flughafenrandalen auch dazu gehören konnte noch  nicht geklärt werden. Gar schlimmer ist, dass eine sektenhafte Vereinigung, die Samenkeime anbetet und Buchstaben tanzt auch ihren Anteil hat.

Heiliger Krambamboli, der: Schutzpatron aller bayrischen Allroundhandwerker. Der Heilige Krambamboli wird von den einheimischen Handwerkern um Unterstützung gerufen, wenn in Befestigungsanlagen aus dem zweiten Weltkrieg eine koffeinsüchtiger Rohrgeist exorziert werden muss. Fürderhin wird der Heilige Krambamboli auch zu allen anderen auswegslosen Reparaturarbeiten um Beistand gegeben. Gerne wird zu seiner Anbetung folgendes Getränk verabreicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Krambambuli_(Getr%C3%A4nk)

Twuetopia, das/der/die: Tübinger Kleinstadtguerialla. Die Geheimakten befinden sich unter http://www.twuetopia.de

irische Terroristen, die: merkwürdige Untergrundkünstler, die gerne durch marokkanischen Wüstensand robben, den Weltrekord im Kaffeekonsum halten und wenn sie gar gute Laune haben, singen. Sehr ausgiebig singen. Ausserdem in der Lage den Feind mit Gerichten wie Pizza mit Pommes oder Schafsinhalten in die Flucht zu schlagen. Gerne gesehen in Begleitung veganer Untergrundaktivisten.

Weihermühle, die: Heimstatt und Herkunftsort einer bayrischen original witch. Berühmt für ihr Allheilmittel. Ein bayrisch getürktes Tiramisu, das angeblich gegen Liebeskummer, Jobfrust, Alkoholentzug, Stress, Schlafmangel, Koliken hilft. Ebenfalls Wirkungsort des erwähnten Poltergeistexorzisten und Wallfahrtsort für den Heiligen Krimbambuli.

Was ein Wiener Walzer im 3/4 Takt mit Wikingern, Atlantis und Blutsaugern zu tun hat, wird ein anderes Mal geklärt. Auch die aktuelle Inkarnation des spirituellen Leaders konnte nicht abschließen geklärt werden. Dass aber 42 NICHT die Antwort auf alle Fragen ist und tiramisoup nichts mit Tiramisu zu tun hat, das konnte immerhin geklärt werden.

t.b.c

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: