Monthly Archives: July 2012

  1. Ar scáth a chéile a mhaireann na daoine.

    Leave a comment

    July 24, 2012 by Syd

    http://www.schwaebisch-hall.de/fuchsblog/?p=8948

    Der Bausparfuchs, Symbol meiner Heimatstadt, hatte aufgerufen und Alex Schnapper hatte wie es seine Art ist, diesen Aufruf auf seinem Lieblingsmedium twitter verteilt. 

    Und weil es unser Thema für die letzten vier Jahre war, musste es wohl sein. “Mein Zuhause als wichtigster Ort der Welt” stand mal in der Heimat des Bausparfuchses. Auf diese Steine konnte ich aber kein Zuhause bauen. Weil das die falsche Frage ist. Ich gehe nach Hause auch wenn ich zwei Tage im Hotel wohne. Zuhause kann auch für ein Jahr lang mal Bayern sein, und glaubt mir, das will kein Mensch wiederholen, es sei denn er ist selber Bayer.

    Daheim, das ist was ganz anderes. Daheim, das ist Feuer im Kamin, das sind Legosteinchen nachts auf dem Weg zum Bad. Das ist da wo der Hund immer am selben Platz auf seiner Decke liegt. Das ist da, wo das Kopfkissen nach dem liebsten Menschen riecht. Der Ort an dem man gnadenlos laut unter der Dusche singt, nachts nackt zum Kühlschrank geht und sein kann, wie man ist.

    Daheim für mich ist, da wo meine Kinder sind. Wo ich die Tür aufmache nach einem Arbeitstag und mir erst einmal ein Gewimmel aus Katzen, Kindern, dem Hund und möglichen Besuchern entgegenkommt, die alle durcheinander bellen, miauen und reden und man sich seinen Weg zum Kaffee bahnt, unterwegs die Schlüssel fallen lässt und sich dann ganz bei sich fühlt. 

    Daheim ist dort, wo man mit den liebsten Menschen der Welt bis nachts um vier bei einem guten Whisky über Gott und die Welt redet im Jogginganzug, ungeschminkt und maskenlos. Daheim, das kann überall sein, in Wanne-Eickel, in Kalkutta oder eben in Irland.

    Manch einer verbringt auf der Suche nach seinem Daheim viele Jahre, bis er an den Ort kommt, an dem sein Herz ruhig schlagen kann und er die Welt singen hört. Im Treiben unserer Welt heute, muss das nicht mehr der Ort sein, an dem man aufgewachsen ist. Manch einer findet fern von diesem Ort sein daheim. Überquert Meere, reist durch die Welt bis er an den Ort kommt an dem er sein mag.

    Dafür braucht man keinen Bausparvertrag, keinen Inneneinrichter, kein Benzsofa. Daheim, das kann in einem alten Mietshaus mit gebrauchten Möbeln sein. Dein wirkliches Zuhause kannst du dir nicht erkaufen, denn das ist der Ort, an dem du zusammen kommst, mit dem was wichtig ist. Denn Menschen sind dort zu Hause, daheim wo sie sich sicher fühlen.

    Die Iren sagen: Ar scáth a chéile a mhaireann na daoine. Menschen brauchen den Schutz anderer um zu sein. Dort, wo wir mit unseren Lieben sind, der Familie, den Freunden, dort ist daheim. Ob dann die Irische See vor der Tür liegt, oder der Neckar, ist eine Frage des Geschmacks, aber sicher nie des Geldes und sicher nie weil die Bude so gut ausschaut. Also lieber Bausparfuchs, leider ist mir Schwäbisch Hall schon vor langer Zeit fremd geworden und auch die anderen schönen Orte sind nur Orte, wenn meine Lieben fehlen, denn die machen das Daheim aus.

    Advertisements
  2. 8 Gründe nach Irland zu gehen (according to the strangers I met)

    Leave a comment

    July 19, 2012 by Syd

    Jeden Tag eine neue Geschichte, warum die Leute hier stranden. Jeden Tag eine neue tragisch-komische Erklärung dafür, warum Irland trotz …
    Continue reading

  3. Bayrische Mülltrennung oder neulich im irischen Supermarkt

    Leave a comment

    July 13, 2012 by Syd

    Nachdem der Bekannte, der hier seit vier Jahren abhängt, heute die Schicksalsfrage für einen Deutschen schlechthin stellte, nämlich ob ich …
    Continue reading

  4. Filled with wonder, awestruck wonder

    Leave a comment

    July 11, 2012 by Syd

    Durchatmen, einfach nur Durchatmen. Bis in die Fingerspitzen. Die paar Sonnenstrahlen, die durch die stürmische Wolkendecke brechen, wärmen bis in …
    Continue reading

  5. Abgesoffene Laptops in der Tiefsaison

    Leave a comment

    July 3, 2012 by Syd

    Ja, man erlebt so einiges auf der grünen Wiese. Während sich irgendein Werbefuzzi die Iren immer noch als allseits gut …
    Continue reading